Generalversammlung der Eigentumswohnung: Einberufung

November 2017

Die Einberufung der Generalversammlung Kondominium muß formale Regeln gerecht zu werden, insbesondere bei nachträglichem Streit getroffenen Entscheidungen.

Einberufung der Hauptversammlung Wohnung

Gemäß Artikel 7 der Verordnung vom 17. März 1967 wird die Eigentumswohnung Versammlung mindestens einmal im Jahr, in der Regel durch den Treuhänder einberufen.
Der Treuhänder kann ruft auch ein Treffen, wenn es für die ordnungsgemäße Verwaltung des Gebäudes notwendig erachtet.
Die Sitzung wird erwartet, dass sich in der Gemeinde zu halten, wo sich die Immobilie befindet.

Der Treuhänder kann auch verlangen, die Einberufung der Sitzung:
- oder der Gewerkschaftsrat,
- oder ein oder mehrere Miteigentümern, die mindestens ein Viertel der abgegebenen Stimmen.
Die Eigentumswohnung Vorschriften können für einen niedrigeren Prozentsatz vorsehen
Die Anwendung, die den Treuhänder mitgeteilt wird, wobei die Fragen, deren Aufnahme in der Tagesordnung der Sitzung angefordert wird.

Wenn der Treuhänder nicht die Sitzung innerhalb von acht Tagen nicht nennt diesen Antrag folgenden, kann der Vorsitzende des Gewerkschaftsrats geht mit der Einberufung und den Treuhänder benachrichtigen.

Wenn das oben genannte Verfahren erfolglos bleiben, jeder Mitinhaber an dem High Court beantragt die Ernennung eines Mitinhabers oder einen gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die Einberufung der Sitzung zu beantragen.

Die Kündigung muss mindestens 21 Tage vor dem Tag der Sitzung, per Einschreiben oder durch eigenhändige Übergabe gegen Quittung empfangen werden.
Die Nichtbeachtung dieser Zeit zu beobachten, wird die Sitzung ungültig machen.
Diese Frist gilt nicht im Fall dringender Arbeit oder wenn es eine zweite Hauptversammlung mit einfacher Mehrheit zu genehmigen.

unser Video

Die Beratung von Eric Roig, Gründungsdirektor des droit-finances.net

Inhalt

Der Brief der Hauptversammlung einzuberufen, müssen bestimmte Pflichtangaben enthalten. Es muss das Datum, Uhrzeit und Ort der Sitzung enthält. Dies kann beispielsweise erfolgen in der öffentlichen Bereichen des Gebäudes oder auf dem Gelände des Treuhänders.

Die Kosten der Beratungsprozesse unterstützen, müssen ebenfalls angegeben werden.

Die Mitteilung muss auch erwähnen, die Themen auf der Tagesordnung (siehe unten).

Die Offenlegung bestimmter Dokumente kann auch in Abhängigkeit von der Art der Entscheidungen erforderlich. Dies ist zum Beispiel der Fall von Vertragsentwürfen, wenn die Arbeiten abgestimmt werden müssen.

Agenda

Die Ladung muss eine genaue Aufstellung der einzelnen Bestandteile enthalten die Sitzung gewählt. Es ist für die Treuhänder mit der Vorbereitung und Durchführung der Tagesordnung fortzufahren.

Können die Probleme in dieser Agenda erwähnt zur Abstimmung gestellt werden. Ein Punkt nicht auf der Tagesordnung aufgeführt wird nach wie vor auf der Hauptversammlung diskutiert wird, wird aber nicht eine Abstimmung.
Jeder Miteigentümer kann die Aufnahme eines Punktes in die Tagesordnung der nächsten Sitzung beantragen. Aber das Verlangen muss den Treuhänder vor der Bekanntmachung der Sitzung erreichen. Dieser Antrag muss per Einschreiben mit Rückschein geschickt werden.

Die Mitteilung muss auch alle Buchhaltungs- und Finanz notwendigen Unterlagen zur Prüfung der Tagesordnung (Jahresabschluss, Resolutionsentwürfe, Haushaltsansätze, Angebote und Verträge angeboten, etc.).
Wenn die Sitzung, die Konten zu genehmigen ist, alle Unterlagen sind vom Treuhänder zur Verfügung Besitzer gehalten werden, zumindest für einen Tag zwischen dem Erhalt der Vorladung und dem Tag der Sitzung.

Formalitäten

Zu Beginn der Sitzung wird die Versammlung die Vorsitzender wählen (die nicht der Treuhänder sein können) und potenzielle Beisitzer.

Die Anwesenheitsliste ist die von allen anwesenden Eigentümer oder Vertreter unterzeichnet. Es wird dann in die Sitzungsprotokolle als Anlage beigefügt. Dieses Dokument ist wichtig, weil er es ist, sicherzustellen, dass die Abstimmungsmehrheiten erfüllt sind.

Innerhalb von zwei Monaten, der Bericht am Ende der Sitzung vorbereitet, sollte per Einschreiben mit Rückmeldung an den Eigentümer, die nicht anwesend waren oder die zu einer Entscheidung wieder gesendet werden.
In Ermangelung einer Benachrichtigung können Mitinhaber seit zehn Jahren die Entscheidungen der Sitzung herausfordern.

Bestreitung

Innerhalb von zwei Monaten nach Erhalt der Minuten, die abwesenden Eigentümer oder diejenigen, die eine Entscheidung abgelehnt haben, können vor dem hohen Gericht durch einen Anwalt angefochten werden.
so dass die Wähler nicht Entscheidungen in Frage stellen, die sie nicht teilnehmen.
Ein Mitinhaber an der Sitzung teil, die bei der Abstimmung nicht anwesend war, kann die Entscheidung in seiner Abwesenheit gemacht herauszufordern. Aber lassen Sie das Fehlen des Protokolls mitgeteilt wird.

Grundsätzlich werden nur die in Verletzung des Gesetzes getroffenen Entscheidungen können Gegenstand einer solchen Beschwerde (Nichteinhaltung der formellen Anforderungen, etc.) sein. Aber wir können auch eine Entscheidung in Frage stellen, wenn es um das kollektive Interesse der Wohnanlage im Widerspruch (Verweigerung für die Erhaltung des Gebäudes usw. dringende Arbeiten zu initiieren)
Wenn von den Gerichten aufgehoben, natürlich nichts dagegen, die Versammlung stimmen wieder diese Entscheidung im Einklang mit dem Gesetz.
In Ermangelung Einspruch innerhalb der gesetzlichen Frist, werden die Entscheidungen endgültig, auch wenn sie einen Verstoß gegen das Gesetz aufgenommen wurden.

Die Ausführung der Arbeiten mit absoluter Mehrheit oder Doppel (Art. 25 und 26 des Gesetzes vom 10. Juli 1965) entschieden wird, während die zweimonatigen Beschwerdefrist ausgesetzt.

Die Klage schließt nicht den Treuhänder Zahlung von Gebühren zu verlangen, auf die streitige Entscheidung im Zusammenhang.

siehe auch

  • Condo: bereiten die GA auf Leparticulier.fr
  • wie eine Entscheidung Wohnung AG herauszufordern

siehe auch


Diesen Artikel herunterladen (PDF)
Diesen Artikel herunterladen (PDF